Die Gralsbewegung



Die Gralsbewegung ist ein freier, überkonfessioneller Zusammenschluß. Sie ist ein Sammelbegriff für Bemühungen, das Wissen der Gralsbotschaft in allen Lebensbereichen umzusetzen und es damit zu verbreiten.

Mit dem Beginn der Herausgabe der von Abd‑ru‑shin verfaßten Gralsbotschaft „Im Lichte der Wahrheit“ gab es bald Personen, die sich um ein Leben im Sinne des in der Gralsbotschaft dargelegten Schöpfungswissens bemühten. Und immer dann, wenn Menschen sich zur Verwirklichung bestimmter Aufgaben zusammenfinden, bedarf es einer das Miteinander regelnden Übereinstimmung. Das gilt selbstverständlich auch für die ab 1927 entstandenen freien Zusammenschlüsse, die die Wurzeln der Gralsbewegung bildeten.

Abd‑ru‑shin selbst hatte weder die Absicht, eine neue Kirche, oder eine Religion zu gründen, noch einer solchen führend vorzustehen. Seine Gralsbotschaft richtet sich an den Einzelmenschen, da dieser durch eigenes Bemühen selbst zur notwendigen Erkenntnis kommen muß. Zu diesen persönlichen Bestrebungen und sich daraus ergebenden Vereinigungen, die sich zur Gralsbewegung formten, sagte Abd‑ru‑shin 1927:

„Wenn ich auch freudig die Vereinigungen grüße, so kann ich diese doch nicht führen, kann mich auch nicht daran beteiligen; denn solcherlei Bestrebungen ergeben zuletzt immer Bindungen für den, um den sie sich gruppieren. […] Frei muß ich sein und bleiben in dem, was ich zu sagen habe!“

Die Zusammenschlüsse von Personen, die sich zur Gralsbotschaft bekennen, schaffen die Grundlage und den äußeren Rahmen, um Stunden gemeinsamer Gottverehrung (Andachten) und Gralsfeiern durchführen zu können. Diese kurzen, meist sonntäglichen Andachten betrachten viele als den Höhepunkt ihres wöchentlichen Lebens. Von Musik und Blumenschmuck umrahmt, werden in Räumlichkeiten der Gralsbewegung, die nur diesem Zweck dienen, jeweils ein Vortrag aus der Gralsbotschaft und anschließend ein Gebet gesprochen.

Andachten an Sonn- und Feiertagen für versiegelte Bekenner und für interessierte Leser der Gralsbotschaft in Gralskreisen zu ermöglichen, ist neben der Verbreitung der Gralsbotschaft ein Hauptanliegen der Gralsbewegung in Deutschland. Außer Andachten setzte Abd‑ru‑shin auch Gralsfeiern ein. Beide sind im Ablauf und der Durchführung auf Abd‑ru‑shin zurückzuführen und seine Vorgaben gelten für die Gralsbewegung als verpflichtend. Das ideelle Tätigkeitsgebiet mit Andachten und Gralsfeiern, Vorträgen, Lesungen, Gesprächsabenden, Seminaren, Kinder- und Jugendveranstaltungen, Kunstausstellungen, Konzerten und anderem mehr macht das Wirken der Bewegung aus.

* * *

Zur Unterstützung bedarf es selbstverständlich einer Organisationsstruktur, die auf das Notwendigste beschränkt ist und jederzeit sinnvolle Änderungen berücksichtigt. Das Gerüst der Gralsbewegung bilden die 25 örtlichen Gralskreise. Den Leitenden der Gralskreise und dem Leiter der Gralsbewegung in Deutschland obliegt es, die genannten Aufgaben zu fördern und zu koordinieren.

In einem Gralskreis haben sich Personen zusammengefunden, deren Lebensgrundlage das Buch „Im Lichte der Wahrheit“ Gralsbotschaft von Abd‑ru‑shin ist. Unabhängig von Glauben und Konfession richtet sich die Gralsbotschaft direkt an den einzelnen und bietet ihm Wege zur Gott-, Welt- und Selbsterkenntnis.

Das Bekenntnis zur Gralsbotschaft ist eine persönliche Entscheidung und führt weder zu einer Bindung an die Gralsbewegung noch an einen Gralskreis.

Gralskreise gibt es in vielen Städten in zahlreichen Ländern. Getragen werden diese durch freiwilliges Engagement und Spenden.

Eigentümer der Andachtsstätten der Gralsbewegung in Deutschland ist der gemeinnützige Verein Grals-Verwaltung für Deutschland e.V. mit Sitz in München. Daneben ist die Stiftung Gralsbotschaft in Stuttgart, gemeinsam mit der Gralsbewegung, für die Verbreitung der Gralsschriften tätig. Diese juristischen Personen werden überwiegend durch freiwillige Spenden finanziert.

Der einzelne hat keine Verpflichtungen der Gemeinschaft gegenüber, aber auch keine Rechte. Nach einer etwaigen Mitgliedschaft in religiösen Gruppierungen oder Kirchen wird nicht gefragt. Derzeit gibt es nahezu 3.000 versiegelte Personen, die sich um ein Leben im Sinne der Gralsbotschaft bemühen. Der Leser- und Förderkreis ist weitaus größer. Nähere Auskünfte über die Gralsbewegung in anderen deutschsprachigen Ländern erhalten Sie für Österreich und die Schweiz.